Deutliche Niederlage in Altforweiler

Im dritten Vorbereitungsspiel mussten sich unsere Aktiven der SG Altforweiler-Berus mit 4-1 geschlagen geben.

Die Sportfreunde waren stark ersatzgeschwächt in die Partie gegangen.

Vom Kader der Hinrunde fehlten Markus Mock, Nicolas Benzrath, Marcel Marbach, Roberto Guercio, Sebastian Heintz und Mike Morbe. Auf Sven Vavricka, Axel Reiter und Matthias Schäfer müssen die SF Saarfels nun schon länger verzichten.
Dankenswerterweise sprangen mit Michael Schmitt, Christopher Schramm, Philipp Dollwet und Aydin Ay Spieler ein, die in der Hinrunde zum Kader der 2. Mannschaft gehörten. Und damit man zumindest zu elft auflaufen konnte, übernahm Timo Morbe – in Absprache mit Ex-Trainer Hepper, der die Altforweiler Mannschaft trainiert – die Zehnerposition.
 
Die SG Altforweiler-Berus konnte hingegen aus dem Vollen schöpfen und ging somit als Favorit in die Begegnung. Die Sportfreunde agierten abwartend und konnten sich bis zur 45. Minute gegen einen Rückstand stemmen, welcher dann aber ärgerlicherweise doch noch unmittelbar vor der Pause fiel.
Das Altforweiler Team hatte bis dahin mehr vom Spiel, die Stürmer der Gastgeber liefen aber ein ums andere Mal ins Abseits, so dass unser Torwart Tobias Pinter bis dahin nur wenig ins Spiel eingreifen musste. Auf der anderen Seite hatten die Saarfelser sogar Chancen, um ihrerseits einen Treffer zu erzielen. Diese blieben jedoch ungenutzt.
 
Nach dem Seitenwechsel waren es zunächst erneut die Hausherren, die ihren Vorsprung auf 2-0 ausbauen konnten. Nach einer schönen Flanke von Fabian Schön gelang es Dominik Fontaine jedoch, per Kopf auf 1-2 zu verkürzen. In der Folge erspielten sich die Sportfreunde weitere Möglichkeiten, gaben aber auch mehr und mehr die Ordnung im Defensivbereich auf, so dass die Altforweiler Mannschaft zu zahlreichen Konterchancen kam. Torwart Pinter fand sich nun immer wieder in 1-gegen-1-Situationen wieder und konnte mehrere Chancen der Gäste zunichtemachen, letztlich nutzten die Gastgeber jedoch zwei ihrer Möglichkeiten zum 4-1-Endstand.
 
In Anbetracht der Tatsache, dass die SF Saarfels mit einer „Not-Elf“ angereist waren, wehrte man sich lange Zeit redlich und hätte nach dem Anschlusstreffer vielleicht sogar ein besseres Ergebnis erzielen können. Im letzten Viertel des Spiels stand man jedoch hinten zu offen, was es den Hausherren einfach machte, das Spiel – letzten Endes deutlich – für sich zu entscheiden.