Am 19. Mai 1973 hatten sich in der Gastwirtschaft Schmitt-Kratz 43 Personen zur Gründung eines Sportvereins eingefunden. Eingeladen hatte der damalige Bürgermeister Rudolf Jenner. Vom Saarländischen Fußballverband konnte Herr Paul Scheer begrüßt werden. Alle Anwesenden waren bereit, dem Verein beizutreten und ihn zu unterstützen.

Der erste Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender

Rudolf Jenner

2. Vorsitzender

Günther Löhfelm

1. Schriftführer

Bernd Schröder

2. Schriftführer

Dietmar Weber

1. Kassierer

Claus Conrad

2. Kassierer

Werner Braun

Jugendleiter

Günther Spies

Platz und Gerätewart

Adolf Ackermann / Adolf Dillschneider

Die Namensführung wurde nach kurzer Aussprache mit "Sportfreunde Saarfels" und den Gemeindefarben ROT-WEISS festgelegt. Als Trainingsleiter stellten sich die anwesenden Herren Dieter Stein und Gottfried Braun zur Verfügung. Der Mitgliedsbeitrag wurde von den Anwesenden bis Dezember bezahlt, um einen finanziellen Start zu haben. Der Verein hatte sich sofort für die Punktrunde der Saison 73/74 angemeldet. Als Vereinslokal wurde die Gaststätte Schmitt-Kratz gewählt. Nach der Gründung wurde das erste offizielle Spiel - eine Freundschaftsbegegnung gegen die Sportfreunde Rehlingen ausgetragen. Nachstehendes Bild zeigt die ersten "Aktiven" des Vereins. Das Training und auch der Spielbetrieb wurden auf dem Sportplatz der Gemeinde Menningen ausgetragen. Auch heute noch müssen wir der Gemeinde und dem Sportverein Menningen für die Unterstützung danken. In den Wintermonaten wurde das Training auf dem Sportplatz in Beckingen abgehalten, Menningen hatte noch keine Flutlichtanlage. Die enormen Stromkosten hatten uns dann aber veranlasst, gemeinsam mit dem Fußballverein "Schützenhof Dillingen" das Training auf deren Sportgelände durchzuführen. Dieser Verein besteht leider nicht mehr, trotzdem soll es an dieser Stelle erwähnt werden, wie zuvorkommend wir dort behandelt wurden. Für den Bau des eigenen Sportplatzes setzte sich der Gemeinderat Saarfels bereits 1970 ein, also bevor überhaupt ein Sportverein gegründet wurde.

1973 wurde bei einer Besichtigung des Gemeinderates Saarfels und der Sportanlagenkommission der jetzige Standort als der beste bezeichnet. Mit dem Tag der Gebietsreform am 01.01.1974 übernahm der Gemeinderat der Großgemeinde Beckingen die Verantwortung. Nachdem die Grunderwerbsverhandlungen durchgeführt waren, wurden die Erdarbeiten zur Herstellung der Planung im Oktober 1975 ausgeschrieben. Diese waren im Mai 1976 beendet.
Da die Verdichtung der Ausgleichsmassen nicht ausreichend erfolgt war, musste wegen der Setzungen ein längerer Zeitraum abgewartet werden. Die Ausschreibung zum eigentlichen Sportplatzdeckenbau und Fangzaun erfolgte im Juli 1978. Der Zuschlag wurde am 08.08.1978 der Firma Schneider erteilt.

Die Herstellung der Barriere sowie der Ballfangzaun wurde der Firma Wege-System übertragen. Die Gesamtbaukosten beliefen sich auf rd. 340.000,00 DM. Ein Zuschuss in Höhe von 125.000,00 DM wurde durch die Sportplanungskommission gewährt. Während der Durchführung des Baues traten immer wieder Schwierigkeiten auf. So musste der Ballfangzaun, bedingt durch schwere Regenfälle und Setzungen des Erdreiches, zum großen Teil wieder erneuert werden. Am 24. Juni 1979 konnte aber der Platz seiner Bestimmung übergeben werden. Im Rahmen einer Feierstunde übergab der Bürgermeister Jacobs die Sportstätte in die Obhut unseres Vereins.
Der damalige 1. Vorsitzende Dietmar Weber bedankte sich bei der Gemeinde und dem Saarländischen Fußballverband für das gelungene Werk.

Die Einsegnung des Platzes nahmen Pfarrer Stammer und Pfarrer Scharte vor. Umrahmt wurde die Feierstunde durch den Männergesangverein (Leitung Josef Schmitt), der Tanzgruppe des Saarwaldvereins (Leitung Martha Schröder) sowie der Gymnastikgruppe des Sportvereins (Leitung Liesette Moll).
Gleichzeitig mit dem Sportplatz wurde eine Flutlichtanlage erstellt. Hierbei musste der Verein große Eigenleistungen aufbringen. Jetzt konnte der gesamte Spielbetrieb auf dem eigenen Sportplatz stattfinden. Umkleide- und Duschmöglichkeiten befanden sich im Jugend- und Vereinshaus.

Da sich hier aber nur eine Umkleidekabine für teilweise vier Mannschaften befand, wurde mit Genehmigung des Bürgermeisters Jacobs im Foyer eine Abgrenzung durch einen Vorhang gezogen, wo sich unsere Mannschaften umzogen. Auf dem Sportgelände musste eine Lagerung der Fußbälle, Abgrenzwagen usw. geschaffen werden. Der damalige Direktor und Mitinhaber des Weltunternehmens DSD, Herr Hans Welsch, schenkte unserem Verein eine Baustellenunterkunft, und ließ diese kostenlos durch seine Firma auf dem Sportplatzgelände aufstellen. Durch den Farbton - blau - erhielt die "Bude" den legendären Namen "Der blaue Bock" (an anderer Stelle etwas mehr dazu).

1988 feierten wir im kleinen Rahmen unser 15-jähriges Bestehen. Es zeigte sich natürlich gleich, dass der heißgeliebte "Blaue Bock" auf die Dauer als Unterkunft nicht dienen konnte. Deshalb wurden seitens des Vereins ab 1981 jährlich Anträge auf Bau eines Clubheimes an die Gemeinde gestellt. 1984 mussten wir eine detaillierte Aufstellung über Eigenleistungen für den Neubau der Gemeindeverwaltung vorlegen. Im Jahre 1985 erfolgten dann die Planung und die Ausschreibungen. Eigenleistungen waren jetzt nicht mehr erforderlich. Am 30. Mai 1986 wurde das Clubheim von dem damaligen Bürgermeister Kien dem Sportverein übergeben.

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir optimale Bedingungen in Bezug auf Umkleide- und Duschmöglichkeiten. Im Jahr 1995 wurde ein Anbau getätigt. Im Erdgeschoß entstand ein weiterer Lagerraum, im Obergeschoß wurde ein Konferenzzimmer geschaffen. Im Laufe der letzten fünf Jahre wurde die Sportplatzdecke so schlecht, dass eine Gefährdung des Spielbetriebes bestand. Besonders im Jugendbereich wurden wir immer wieder von Eltern darauf hingewiesen, dass sie ihre Kinder auf solch einem Platz nicht mehr spielen lassen würden. Auch hatten die Schiedsrichter bedenken, Jugendspiele überhaupt anzupfeifen. Jahrelang wurden keine Mittel im Haushalt der Gemeinde zur Verfügung gestellt. 1997 wurde dann endlich eine neue Decke mit Unterbau erstellt. Am 7. September 1997 wurde der Platz durch Bürgermeister Manfred Peter seiner Bestimmung übergeben. Abschließend möchte sich unser Verein bei allen Saarfelser Ortsvereinen und Organisationen für die Unterstützung in den verflossen Jahren bedanken. Unser Dank gilt auch den vier Bürgermeistern, welche in den 25 Jahren unser Ansprechpartner waren, und den Mitgliedern des Gemeinderates. Die Ortsvorsteher R. Jenner, G. Schröder und H. Eggers mit den Mitgliedern der Ortsräte hatten und haben immer ein offenes Ohr für unseren Verein. Herzlichen Dank.

Dank auch dem Gemeindebauhof, seinem Leiter Herrn Lion, für die tatkräftige Unterstützung im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Alle Baumaßnahmen wurden durch die Sportplanungsstelle des Saarländischen Fußballverbandes bezuschusst. Auch ihnen gebührt ein herzliches Dankeschön. Letztendlich aber gebührt unser Dank all denen, welche in den verflossenen Jahren ein Amt im Verein angenommen hatten. Es ist nicht immer leicht, Vorstandsarbeit zu leisten. Auch den Betreuern und Trainern der Jugendmannschaften, den Eltern, welche unseren Nachwuchs kostenlos zu den Auswärtsspielen fahren, den "stillen Helfern", die sich an der Pflege der Clubanlage beteiligen, ein herzliches Dankeschön. Auch unseren beiden Vereinsmitgliedern Carmen Arweiler und Marie-Louise Piehl Dank für die "Ordnung und Sauberkeit" in unserem Clubheim.

 

Seit der Gründung unseres Vereins hatten wir eine 1. Mannschaft im aktiven Spielbetrieb gemeldet. Bereits 1974 wurde, da die Anzahl der aktiven Spieler immer größer wurde, eine 2. Mannschaft gemeldet. Seit dieser Zeit hat unser Verein, mit einer kurzen Unterbrechung in der Saison 1983/84, immer zwei Mannschaften gestellt. Ernsthaft konnten wir in den 25 Jahren nicht um den Meistertitel der 1. Mannschaften mitspielen. In der Saison 79/80 - 80/81 - 81/82 belegten wir in der Abschlusstabelle die Plätze 4 bzw. 5, in der Saison 95/96 Platz 5 und in der Saison 97/98 Platz 7. In den anderen Jahren lagen wir zwischen Platz 10 und 15 nach Abschluss der Saison. Trotzdem herrschte unter den Spielern eine gute Kameradschaft. Auch die so genannten Fremden, welche in all den Jahren die Farben der Sportfreunde Saarfels trugen, denken immer noch gerne an die Zeit zurück. Unser Verein kann, und will auch nicht, die seit Jahren üblichen Handgelder für die Spieler zahlen. Stolz können wir auch auf unsere 2. Mannschaft sein. Außer in der Saison 1983/84, als die 2. Mannschaft für die Rückrunde abgemeldet werden musste, standen uns immer genügend Spieler zur Verfügung, Jeder Fußballfachmann weiß, was das für eine großartige Leistung für einen kleinen Verein ist. Wir brauchen nur über unsere Ortsgrenzen zu sehen, um die Probleme anderer Vereine festzustellen.

Höhepunkt war für unsere 2. Mannschaft das Erringen der Vizemeisterschaft in der Saison 97/98

Fortsetzung folgt...

 

zurück zur Startseite